Elektrifizierung der Mitte-Deutschland-Verbindung trotz Baukostensteigerung wirtschaftlich

Entwurfs- und Genehmigungsplanung beginnt

Am 14. Februar 2022 hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing das Ergebnis der Neubewertung zum Nutzen-Kosten-Verhältnis der Mitte-Deutschland-Verbindung bekannt gegeben. Die Neubewertung erfolgte aufgrund erheblicher Kostensteigerungen. Mit der Bestätigung der Wirtschaftlichkeit ist eine feste Finanzierungszusage des Bundes verbunden. Damit kann trotz gestiegener Kosten nun die Entwurfs- und Genehmigungsplanung beginnen. Gleichzeitig ist durch die Finanzierungszusage auch die Voraussetzung dafür geschaffen, dass die vom Freistaat Thüringen finanzierte Planung für den zweigleisigen Ausbau der Abschnitte Papiermühle - Hermsdorf-Klosterlausnitz und Töppeln - Gera fortgesetzt werden kann. Die Elektrifizierung der Mitte-Deutschland-Verbindung ist die Voraussetzung dafür, dass auf der Verbindung wieder Fernverkehrszüge in einem regelmäßigen dichten Takt verkehren können. Sie soll Ende 2028 in Betrieb gehen.

Pressemeldung des BMDV

BauInfoPortal der DB

Zurück